Einzelansicht
  Lesung

Fake Accounts

Lesung und Gespräch mit Lauren Oyler, New York City & Berlin | Im Rahmen der Reihe "Transatlantic Tuesday"

Am Vorabend der Amtseinführung von Donald Trump schnüffelt eine junge Frau im Telefon ihres Freundes herum und macht eine verblüffende Entdeckung: Er führt ein Doppelleben als anonymer Internet-Verschwörungstheoretiker, im Netz sind seine kruden Thesen beliebt. Sie kennt sich selbst mit den Lügen und Fälschungen des virtuellen Theaters aus, mit ihren Inszenierungen von Empörung und Ironie, und ist von der Enthüllung nicht unbedingt schockiert. Dennoch plant sie, die ins Wanken geratene Beziehung zu beenden. Aber all das ist nur die erste einer Reihe bizarrer Wendungen, die ihr eine Welt enthüllen, deren Fakten von Online-Fiktionen geprägt werden. Nach dem nächsten Schock flieht die Erzählerin aus New York nach Berlin: Sie verliert sich in ihren eigenen Manipulationszyklen auf Dating-Apps, in Amtsstuben und bei „Expat“-Treffen. Bald beginnt sie zu glauben, dass sie niemandem vertrauen kann – sollte das Gefühl nicht auf Gegenseitigkeit beruhen? Mit verführerischem Selbstvertrauen und subversivem Witz hinterfragt Fake Accounts die Art und Weise, wie wir über das Ich und die Gesellschaft, über Wahnvorstellungen und Wahrheit, über Realität und „Gaslighting“ im Internetzeitalter nachdenken. Lauren Oyler studierte in Yale und arbeitet seitem als Autorin u.a. für den New Yorker und die New York Times. Ihre messerscharfen Verrisse machten Oyler zur gefürchteten Literaturkritikerin. Ihr Bestseller-Debüt stand auf der Shortlist des Bollinger Everyman Wodehouse Prize.

Eintritt: €8 / 6 (CSH-Mitglieder) / 3 (Schüler*innen & Studierende)
VKK in der Buchhandlung Rombach.
Veranstaltungssprache: Englisch, ausgewählte Lesestellen in deutscher Sprache
Mit: Englisches Seminar der Uni Freiburg & Buchhandlung Rombach

Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Hörsaal 1010, KG I der Universität
Beginn:
Di, 29.Mär.2022 um 19:00