Einzelansicht
  Special Event

20 Jahre 9/11

Ein Thementag im Carl-Schurz-Haus

Bitte beachten Sie: Bitte melden Sie sich für die Ausstellungseröffnung und die Podiumsdiskussion separat an.

11 Uhr: Workers at Ground Zero - A Glimpse Behind the Scenes
Ausstellungseröffnung mit Fotografien von X Bonnie Woods, Boston & Berlin

Unmittelbar nach den Anschlägen vom 11. September 2001 machte sich die Bostoner Aktivistin und Künstlerin X Bonnie Woods auf den Weg nach New York, um in einem Freiwilligenteam am „Ground Zero“ mitzuhelfen. Tausende Tatkräftige kamen aus allen Ecken der USA zusammen und brachten Hoffnung an diesen Ort der Verwüstung. Ende September 2001 erhielt Woods die Erlaubnis, an „Ground Zero“ zu fotografieren. Entstanden sind 50 eindrückliche Bilder, die zwischen 8 Hektar Fläche voller Chaos und Zerstörung Gemeinschaftlichkeit und Menschlichkeit ganz ins Zentrum rücken. Dabei nimmt Woods auch die spontan entwickelten Versorgungsstrukturen rund um das Areal des ehemaligen „World Trade Centers“ während der Aufräumarbeiten in den Fokus. In Versorgungszelten und Suppenküchen kamen Feuerwehrleute, Polizist*innen und medizinisches Personal, Küchenhilfen und unzählige Freiwillige zusammen. Diese provisorischen Unterkünfte waren die einzigen Zufluchtsorte, in denen sich Rettungs- und Bergungshelfer eine schnelle warme Mahlzeit holen oder sich einfach kurz hinsetzen und über das Erlebte sprechen konnte. Ebenso brauchten Ingenieur*innen, Social Worker  oder auch Crews der Sanitärdienste und des Gefahrenschutzes einen sicheren, ruhigen Ort, um Kraft zu tanken und Neuigkeiten auszutauschen – als Atempause von dem unsäglichen Massengrab, das direkt hinter der Zeltklappe lag. Vor Ort waren diese Menschen in und um diese Versorgungsstrukturen Woods‘ Sujet: Amerikanische Alltagsheld*innen, die sich unermüdlich dafür einsetzten, ein (inter-)nationales Trauma abzutragen.

Damit die Abstandsregeln eingehalten werden können, ist die Personenanzahl begrenzt. Wir bitten Sie deshalb um vorherige Anmeldung hier.
Veranstaltungssprache: Englisch & Deutsch

 

12 Uhr: 20 Jahre nach 9/11
Podiumsdiskussion in deutsch und englischer Sprache mit Judy Wong, New York City & Freiburg, Prof. Dr. Wolfgang Hochbruck, Universität Freiburg & Dietmar Ostermann, Badische Zeitung

Die Terroranschläge des 11. September 2001 wurden als „Angriff auf die freie Welt“ und als einschneidende, politische, gesellschaftliche und kulturelle Zäsur gedeutet — mit weitreichenden Folgen für das westliche Denken. Die Parameter der globalen Politik haben sich seit diesem Tag drastisch verändert: in Sicherheitsfragen und der Terrorismusbekämpfung, in der internationalen Zusammenarbeit und der Diplomatie. Auch in Kulturtheorie und Philosophie wird das durch die Massenmedien weltweit verbreitete Ereignis für Literatur und Kunst, Film und Musik als „Post-9/11-Zäsur“ gedeutet.

Wir sprechen mit Zeitzeugen über das Erinnern im Verlauf der vergangenen 20 Jahre und schauen auf gesellschaftliche, weltpolitische und auch ganz persönliche Veränderungen seit dem Tag, der gemeinhin als Wendepunkt in der neueren Geschichte gilt.

Damit die Abstandsregeln eingehalten werden können, ist die Personenanzahl begrenzt. Wir bitten Sie deshalb um vorherige Anmeldung hier.
Veranstaltungssprache: Deutsch

 

 

All Day: 9/11 in Literature

Ausstellung in der Bibliothek, Carl-Schurz-Haus

Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Carl-Schurz-Haus, Foyer, 3. Etage, Eisenbahnstr. 62
Beginn:
Sa, 11.Sep.2021 um 11:00
Ende:
Sa, 11.Sep.2021 um 15:00