Einzelansicht
  Diskussion

Transatlantic Tuesday: The Lonely Century: Coming Together In A World That's Pulling Apart

© Marc Nolte

Ein Gespräch mit Noreena Hertz, University College London

Auf der ganzen Welt fühlen sich viele Millionen Menschen so allein, abgeschottet, einsam und entfremdet wie nie zuvor. Dies war schon vor Beginn der Corona-Pandemie und ihrer Kontaktbeschränkungen so, doch bei vielen hat der Dauer-Lockdown diese Gefühle drastisch verstärkt. Die berühmte britische Ökonomin Noreena Hertz geht den Ursachen dieser beunruhigenden Entwicklung in ihrem neuen Buch nach, indem sie Einsamkeit nicht nur als persönlichen, sondern als politischen Zustand begreift – dessen Folgen extreme Züge annehmen: Für ein Gemeinschaftsgefühl gehen in Japan viele ältere Frauen mittlerweile lieber ins Gefängnis, anstatt weiter allein zu Hause zu leben. Großbritannien rief als erstes Land der Welt 2018 ein „Ministerium für Einsamkeit“ ins Leben. Auch in Deutschland halten zwei Drittel der Bevölkerung Einsamkeit für ein ernstes soziales Problem. Wie konnte es soweit kommen? Was müssen wir tun, um wieder belastbare Verbindungen zueinander aufzubauen? Gesellschaftsanalyse, Kapitalismuskritik und Weckruf zugleich – so trifft „Das Zeitalter der Einsamkeit“ den Nerv unserer Epoche. Noreena Hertz ist Professorin für Ökonomie und gilt seit ihrem weltweiten Bestseller „Wir lassen uns nicht kaufen“ als Frontfrau der Globalisierungsskeptiker. Ihre Artikel erscheinen u. a. in „The New York Times“, „The Guardian“, „Die Zeit“ oder „El País“. Hertz war Keynote-Sprecherin bei „Google Zeitgeist“, „TED“ und dem Wirtschaftsforum in Davos. Ihre Sachbücher wurden in 22 Sprachen übersetzt. Sie gehört zu Großbritanniens bekanntesten Intellektuellen und wurde durch ihren „Radical Chic“ zur Stilikone. 

 

Anmeldung via Zoom Opens external link in new windowhier.

Empfohlener Unkostenbeitrag: 5€

Veranstaltungssprache: Englisch

 

----------------------------------------------

 

Around the world, millions of people feel more alone, isolated, lonely and alienated than ever before. This was true even before the Corona pandemic and its contact restrictions began, but for many, the permanent lockdown has drastically intensified these feelings. Renowned British economist Noreena Hertz explores the causes of this disturbing trend in her new book, conceiving of loneliness not just as a personal condition, but as a political one - the consequences of which take on extreme features: For a sense of community, many older women in Japan now prefer to go to prison rather than continue living alone at home. In 2018, Great Britain became the first country in the world to create a "Ministry for Loneliness." In Germany, too, two-thirds of the population consider loneliness to be a serious social problem. How did it get to this point? What do we need to do to rebuild resilient connections with each other? A social analysis, a critique of capitalism and a wake-up call at the same time - The Lonely Century hits the nerve of our epoch. Noreena Hertz is a professor of economics and, since her worldwide bestseller The Silent Takeover: Global Capitalism and the Death of Democracy, has been regarded as the front woman of the globalization skeptics. Her articles appear in The New York Times, The Guardian, Die Zeit and El País, among others. Hertz has been a keynote speaker at Google Zeitgeist, TED and the Davos Economic Forum. Her non-fiction books have been translated into 22 languages. She is one of Britain's best-known intellectuals and has become a style icon for her "Radical Chic."

 

Registration via Zoom Opens external link in new windowhere.

Recommended donation: €5

Event Language: English

Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Online
Beginn:
Di, 29.Jun.2021 um 19:00