Einzelansicht
  Diskussion

Tomorrow, the World: The Birth of U.S. Global Supremacy

Ein Gespräch mit Stephen Wertheim, Columbia University, New York City

Eine bahnbrechende neue Geschichte erklärt, wie und warum die USA, während sie sich auf ihren Eintritt in den 2. Weltkrieg vorbereitete, beschloss, die Nachkriegswelt anzuführen. Woher haben die Vereinigten Staaten den Willen zu diesem Supermachtsprojekt erlangt? Wie kam es, dass Dominanz zur selbstverständlichen Pose der politischen Elite Amerikas wurde? Während des weitgehendsten Teils seiner Geschichte hat Amerika vermieden, politische und militärische Verpflichtungen einzugehen, die es in Machtpolitik nach europäischem Vorbild verwickeln würden. Dann fanden die USA sich plötzlich in einer neuen Rolle als bewaffneter Hegemon der Welt wieder – und schaute seither nicht zurück. Stephen Wertheim dreht in seinem meisterhaften Buch unser bisheriges Verständnis der Entstehung der globalen Vorherrschaft Amerikas um. Tomorrow, The World ist ein Werk brillanter, origineller Geschichtsschreibung, das die Art und Weise verändern wird, wie wir über die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft des Westens denken. Stephen Wertheim ist Historiker der Vereinigten Staaten in der Welt. Er ist Direktor für Grand Strategy am Quincy Institute for Responsible Statecraft. Wertheim hatte zuvor Fakultätspositionen in Geschichte an der Columbia University und an der University of London inne. Er ist spezialisiert auf US-Außenbeziehungen und internationale Ordnung vom späten 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Wertheim schreibt regelmäßig Essays zu aktuellen Themen in Foreign Affairs, Foreign Policy, The Guardian, The New York Review of Books, The New York Times, The New Yorker und The Washington Post. Prospect nannte ihn einen der „50 wichtigsten Denker der Welt für das Zeitalter von Covid-19“.

 

 

Anmeldung via Zoom Opens external link in new windowhier.

Empfohlener Unkostenbeitrag: 5 €

Veranstaltungssprache: Englisch

 

------------------------------------------

 

A groundbreaking new history explains how and why, as it prepared to enter World War II, the United States decided to lead the postwar world. How did the United States acquire the will to this whole superpower project? How did primacy come to be the natural posture of America’s policy elite? For most of its history, the United States avoided making political and military commitments that would entangle it in European-style power politics. Then, suddenly, it conceived a new role for itself as the world’s armed superpower — and never looked back. In his masterful book, Stephen Wertheim overturns our existing understanding of the emergence of American global dominance. Tomorrow, The World is a work of brilliantly original historical scholarship that will transform the way we think about the past, the present, and the future of the West. Stephen Wertheim is a historian of the United States in the world. He is Director of Grand Strategy at the Quincy Institute for Responsible Statecraft. Wertheim previously held faculty positions in history at Columbia University and at the University of London. He specializes in U.S. foreign relations and international order from the late nineteenth century to the present. Wertheim regularly writes essays on current affairs in Foreign Affairs, Foreign Policy, The Guardian, The New York Review of Books, The New York Times, The New Yorker and The Washington Post. Prospect named him one of „the world’s 50 top thinkers for the Covid-19 age.“

 

Registration via Zoom Opens external link in new windowhere.

Recommended donation: 5 €

Event Language: English

Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Online
Beginn:
Di, 22.Jun.2021 um 19:00