Einzelansicht
  Vortrag

Entfällt: Elvis 1968. Die Comeback Show als politischer Text.

© Maren Ermisch

Vortrag mit Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Detering, Göttingen

Der Versuch, den zum Teenager-Star heruntergekommenen Elvis Presley mit einer Fernsehshow als einen Star in Überlebensgröße neu zu etablieren, nahm mit der Comeback Show 1968 ungeahnt politische Dimensionen an, die allerdings in der Begeisterung über Elvis‘ musikalische Auftritte weithin in Vergessenheit geraten sind. Der Vortrag soll zeigen, wie in der intensiven Zusammenarbeit zwischen ihm und dem Regisseur Steve Binder aus der ursprünglich geplanten unterhaltsamen Weihnachtsshow für die ganze Familie ein ästhetisch komplexes, entschieden solidarisches Statement zur Bürgerrechtsbewegung wurde, das Elvis‘ Narrativierung seiner eigenen Karriere eng mit Konflikten von “class” und “race” verband und im Modus der spezifischen Inszenierung dieses Stars nicht weniger als die Utopie eines demokratisch erneuerten Amerika erkennen lassen sollte. Gelesen aus einer Cultural Poetics-Perspektive, erweist sich Elvis‘ Comeback Show so als ein noch immer relevanter politischer Text.
Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Detering ist Professor für Neuere deutsche Literatur und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Göttingen und publiziert regelmäßig Werke unterschiedlicher Genres. Seine Auseinandersetzung mit Elvis Presley basiert auf seinem persönlichen Wunsch herauszufinden, was ihn an Elvis‘ Kunst so sehr reizt.

Eintritt frei
Veranstaltungssprache: Deutsch
Mit:
Zentrum für Populäre Kultur und Musik

Veranstalter:
Veranstaltungsort:
artjamming, Günterstalstr. 41
Beginn:
Do, 07.Mai.2020 um 20:15