Einzelansicht
  Vortrag

Roter Mond: Die USA und China - Wettstreit der Supermächte im All

Vortrag aus der Reihe "USA und China: Wettstreit der Supermächte" mit Eugen Reichl, München

Gegen Ende des zweiten Weltkriegs führten die USA die „Operation Paperclip“ durch zur Sicherstellung der deutschen Raketentechnologie. Einer der Verantwortlichen war  Qian Xuesen, ein aus China stammender Wissenschaftler und gleichzeitig Wernher von Brauns Verhöroffizier. Qian galt in der US-Wissenschaftsgemeinde als herausragendes Talent und wurde in die American Academy of Arts and Sciences gewählt. Als er sich 1950 um die US-Staatsbürgerschaft bewarb, beschuldigte ihn der fanatische Kommunistenjäger McCarthy, in den 1930er Jahren mit den Kommunisten sympathisiert zu haben. So wurde sein Antrag abgelehnt. Er erhielt Hausarrest und wurde bis 1955 festgehalten. Anschließend wurde er vom chinesischen Premierminister Zhou Enlai gegen US-Kriegsgefangene aus dem Koreakrieg ausgetauscht. In China stellte er seine Fähigkeiten umgehend in den Dienst des Landes und begann an der Entwicklung militärischer Trägerraketen zu arbeiten. Unter seiner Leitung begann der unaufhaltsame Aufstieg Chinas zur Raumfahrt-Supermacht.
Eugen Reichl interessiert sich seit früher Jugend für den Weltraum. Beschäftigt bei einem großen europäischen Raumfahrtkonzern befasst er sich mit der Vermarktung von Raketenantrieben. Daneben ist er Autor zahlreicher Bücher zur Raumfahrttechnik und -geschichte, ist journalistisch tätig (z. B. als Blogger bei den Scilogs) und Mitbetreiber des Astronomie- und Raumfahrtportals Der Orion.

Eintritt frei
Veranstaltungssprache: Deutsch
Mit: Landeszentrale für politische Bildung, Colloquium politicum, Konfuzius-Institut an der Universität Freiburg

Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Planetarium, Bismarckallee 7g
Beginn:
Mi, 11.Dez.2019 um 20:15