Einzelansicht
  Ausstellung

James Francis Gill: American Pop Art

© James Francis Gill

Ausstellung gesammelter Werke von James Francis Gill, Los Angeles

Einer der Erfinder der Pop-Art, die Kunstliebhaber mit der Kühnheit ihrer Farben und ihrem uramerikanischen Glamour begeistert, bringt für diese exklusive Schau die wichtigsten Werke aus seinem Alterswerk und der Schaffensperiode von 2012 bis 2019 mit: Der seit den 1960er Jahren in Los Angeles lebende und mit zahllosen Hollywoodstars bekannte Texaner James Francis Gill verleiht seinem Genre ganz neuen Schwung und immer wieder auch große politische Brisanz. Einerseits zeigt sich Gill in seiner Malerei noch immer fasziniert von den Leinwand-Ikonen des vorigen Jahrhunderts: Schon 1962 nahm New Yorks Museum of Modern Art sein Gemälde Marilyn Triptych in seine ständige Sammlung auf, und zusammen mit anderen Filmstars wie Paul Newman und Audrey Hepburn ziert die legendäre Blondine auch heute noch die Arbeiten des 2010 aus einer dreißigjährigen kreativen Pause in die Szene zurückgekehrten Künstlers. Andererseits schließt Gill auch an seine scharf gesellschaftskritischen Siebdrucke aus den 1970er Jahren an: Damals brachte der Vietnamkrieg den Maler auf seine Leitfigur des Political Prisoner – seinem Verständnis nach ist das jeder Mensch, der in die Zwänge eines bestimmten Staatssystems und Machtapparats hineingeboren wird und die Fehler der vorigen Generation zu wiederholen verdammt ist. In der Neuauflage des ikonischen Gemäldes mit diesem Titel ragen hinter der Silhouette einer Schwangeren, die bereits 1968 zu sehen war, nun die brennenden Twin Towers in die Höhe – das spektakuläre Comeback eines epochemachenden Malers.

Der Künstler ist bei der Eröffnung anwesend.
Öffnungszeiten: Mo-Fr, 9-18 Uhr & Sa, 11-15 Uhr
Eintritt frei
Veranstaltungssprache: Englisch
Mit: Premium Modern Art

Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Carl-Schurz-Haus, Foyer, Eisenbahnstr. 62
Beginn:
Mi, 09.Okt.2019 um 19:00
Ende:
Fr, 15.Nov.2019 um 18:00