Einzelansicht
  Diskussion

Why We Are Going Global – Internationale Studierende im Gespräch

© Thomas Kunz / Uni Freiburg

Podiumsdiskussion

Eine hervorragende Bildung ist nicht nur die denkbar beste Grundversicherung in den hochvernetzten, von ständigem Wettbewerb in allen Lebensbereichen zunehmend geprägten Gesellschaften der globalisierten Welt. Ebenso prägen auch die Existenzbedingungen, die durch die fortdauernde Globalisierung geschaffen werden, den Bildungssektor selbst. Gemeinsam mit vielen anderen in Freiburg vertretenen Organisationen, die sich einem speziellen bilateralen Länder-Austausch verschrieben haben, bringt das Carl-Schurz-Haus als deutsch-amerikanisches Zentrum interkultureller
Begegnung internationale Studierende an der Freiburger Uni auf ein Panel. Zusammen diskutieren Podiumsteilnehmer aus ganz unterschiedlichen Herkunftsländern in Zeiten immer lauterer Kritik an weltweiter Verflechtung und unter Eindruck einer Wiederkehr des Nationalismus im Westen über die Herausforderungen, aber auch die Chancen eines grenzüberschreitenden Bildungswegs. Was macht eine solche international orientierte Lernerfahrung aus, und welche Kompetenzen braucht man, um sich erfolgreich durch ein akademisches System im Ausland zu hangeln? Nicht zuletzt wird dabei deutlich, dass auch Freiburg als ein über die Kontinente hinweg beliebter Studienort von der Vielfalt und der Vitalität einer bunten Studierendenschaft profitiert.


Auf dem Podium:
Anzhela Abramova, Russland, Daniel Kroth, USA, Shana Sonntag, Frankreich, Yasmin Zeidan, Syrien & Jing Zhao, China
Moderation: Dorothea Schiewer, Deutschland
Eintritt frei
Veranstaltungssprache: Deutsch
Mit: Goethe Institut, Centre Culturel Français, Konfuzius Institut, Zwetajewa-Zentrum, Colloquium politicum

Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Hörsaal 1010, KG I der Universität
Beginn:
Di, 29.Jan.2019 um 18:15