Einzelansicht
  Lesung

König der Hobos. Unterwegs mit den Vagabunden Amerikas

© Fredy Gareis

Lesung und Bildervortrag mit Fredy Gareis, Hamburg

Der Mann schüttelte Shoestrings Hand mit pumpenden Bewegungen.
“Sie sind ein richtiger Hobo?”
“Yes, Sir. Ein Hobo bis in den Tod.”
“Sweet mother of God. Ich dachte, die Hobos gibt es nicht
mehr!”

Seit es die transkontinentale Eisenbahn gibt, fahren Hobos auf Güterzügen quer durchs Land. Nomaden, die der Konsumwelt Amerikas den Rücken gekehrt haben und auf den Traum vom Tellerwäscher zum Millionär pfeifen. Es entstand eine Subkultur mit eigener Sprache und moralischem Kodex, die auch die Literatur und Musik nachhaltig beeinflusst hat. Bis heute lebt sie in den Schatten des neon-grellen Amerika fort. Fredy Gareis fand Eingang in diese verschworene Gemeinschaft. Dreieinhalb Monate war er mit den Vagabunden unterwegs und lernte, wie man sich als Obdachloser und als blinder Passagier durchschlägt. Er erlebte Zusammenhalt und Großzügigkeit, die Weite aus Licht und Wind, Einsamkeit, Gewalt und Drogen. Geschichten, die tiefe Einblicke in die raue Seele der USA gewähren: über die Kraft des Individuums, über Enttäuschung, Wut und über das Glück, arm, aber frei zu sein.

Eintritt: € 5 / 3 (Studierende) / 2 (CSH-Mitglieder)
Veranstaltungssprache: Deutsch

Veranstalter:
Veranstaltungsort:
Kleiner Grether-Innenhof des Grethergeländes (bei schlechtem Wetter in der Rosa Hilfe)
Beginn:
Mi, 18.Jul.2018 um 21:00